1. FC Lahnstein - BSC Güls: 2:1


am Samstag, den 20.10.2012 um 16.00 Uhr im Rhein-Lahn-Stadion.

Bei schwülem Herbstwetter traten die Gülser mit 10 Mann und blauen Trikots an. Da auch der FCL in blau spielt, mussten erst Leibchen besorgt werden. Das Spiel begann 10 gegen 10, dann kam Daniel Marx mit dem letzten Leibchen und spielte für Güls, beim FCL füllte Schmidt die Reihen auf.

Doch da stand es schon 1:0. Vorher plätscherte das Spiel vor sich hin, die Unruhe, als die Mannschaften aufgefüllt werden sollten, führte aber zur Unkonzentriertheit und plötzlich spazierte der schnelle Gülser Stürmer durch die Lahnsteiner Abwehr.

Eigentlich die einzige Unaufmerksamkeit der FCL-Defensive, die trotz heftigen Angriffen der Gäste sicher stand und alles vereitelte. Libero Torsten Brack machte sein bestes Spiel seit langem und ließ den Gegner verzweifeln oder haute im Zweifel auch mal regelunkonform dazwischen. Aber auch die beiden Veteranen Bersch und Grygosch erlebten ihren zweiten Frühling und zeigten sich extrem zweikampfstark.

Der FCL griff wütend an, doch der Gast stand tief und gut sortiert. Immer wieder angetrieben von Sammy Staudt, der entweder auf die beiden Stürmer Birtel und Kadenbach auflegte oder es selbst probierte. Doch das Tor war wie vernagelt. Taktikwechsel. Staudt geht über Linksaußen, flankt scharf in die Mitte, wo Stürmerstar Kadenbach mit dem Hinterkopf und gütiger Mithilfe des Torwart den Ball zum Ausgleich ins Tor köpfte, das 100. Saisontor des FCL.

Das Spiel ging weiter hin und her, wobei der FCL zwar defensiv gut stand, auch durch die starken Außenläufer Heinz und Fellgiebel, aber nach vorne ging irgendwie nichts. Pause.

Neuzugang Kai Anschütz übernahm die Rolle von Rudi Bersch und gab sein FCL-Debüt. Das Spiel blieb weiterhin knapp mit Chancen hüben wie drüben. Der FCL immer wieder angetrieben über Staudt und Fellgiebel, Löhr hatte große Probleme mit seinem bissigen Gegenspieler Daniel Marx, der gegen seine eigene Mannschaft zu Hochform auflief.

Der FCL spielte zwar immer noch nicht gut, aber die Chancen häuften sich. Birtel scheitert 1:1 am Torwart, eine Flanke zu Kadenbach gerät ein wenig zu lang. Dann kommen die Staudtfestspiele. Erster Gewaltschuss, der Torwart hält noch überragend, doch der zweite Versuch, wieder von halblinks, der Ball ist drin. Das erlösende 2:1.

Güls wirft jetzt alles nach vorne, doch der FCL hat die Partie jetzt im Griff, fängt die Angriffe souverän ab und kontert gefällig. Am Ende bleibt es beim auf Grund der Mehrzahl an klaren Torchancen verdienten 2:1 Sieg.
 

Spieldaten:

1. FC Lahnstein e.V.:  S. Henze - M. Schmidt, T. Brack, W. Grygosch, R. Bersch (K. Anschütz) - A. Fellgiebel, S. Staudt, C. Löhr - G. Heinz, H. Kadenbach (H. Eder) - D. Birtel

Tore: 1:1 H. Kadenbach, 2:1 S. Staudt

Schiedsrichter: Marcus Kalk